Die Schröpftherapie ist eine chinesische Behandlungsmethode. Sie gilt auch als Reiztherapie und zählt zu den ausleitenden Verfahren.

Mit Hilfe von Schröpfköpfen die sich auf der Haut ansaugen, lassen sich Schmerzen lindern, Funktionsstörungen beheben und Krankheiten heilen. Die Reflexzonen werden aktiviert und durch die enge Beziehung zu den Organen auf diese eingewirkt. Innert  4-5 Tagen reguliert sich alles neu.

Ich wende das Schröpfen hautarealweise in Kombination mit anderen Therapien an. Sehr gute Erfolge zeigen sich beim Wirbelsäulen-, Schulter- und Armsyndrom.

Das Schröpfen wird angewendet zur:

  • Verbesserung der Blutzirkulation, Stoffwechselsteigerung, bessere Sauerstoffversorgung
  • Lokalen Schmerzbeseitigung
  • Entspannung der Muskulatur
  • Regulation des autonomen Nervensystems
  • Förderung des Energieflusses

 

Schröpfmassage

Die Schröpfmassage eignet sich hervorragend zum Lösen von Muskelverspannungen.

Die betroffene Partie wird mit Massageöl massiert und das Schröpfglas an den Ansatz des Muskels gesetzt. Danach wird langsam - im Verlauf des Muskels - über die Haut gefahren. Somit wird der verspannte Muskel nicht gedrückt, sondern er wird angehoben, gedehnt und entspannt.

Nach einer Schröpfmassage kann es zu Muskelkater kommen, der 1-2 Tage anhält. Üblicherweise werden ca. 2 Massagen pro Woche durchgeführt, die Anzahl wird jedoch individuell auf die zu behandelnde Person abgestimmt.